Früchte, die Diabetiker essen können

Welche Früchte darf ein Diabetiker essen?



Es gibt Früchte, die mehr Zucker enthalten, wie Trauben, Wassermelonen, Feigen und Papaya, daher werden sie für Menschen mit Prädiabetes oder Diabetes nicht empfohlen, da sie das Risiko erhöhen, hohe Blutzuckerspitzen zu bilden.

Am besten isst man frisches Obst, das reich an Ballaststoffen ist oder mit der Schale verzehrt werden kann, wie Äpfel und Birnen, oder im Fall von Mandarinen und Orangen frisches Obst, da die Ballaststoffe helfen, den Zucker schnell zu reduzieren. Diese Früchte werden im Darm aufgenommen und halten den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle.

Früchte, die Diabetiker essen können

Alle Früchte können von Diabetikern verzehrt werden, solange sie sparsam verzehrt werden, um den Blutzuckeranstieg nicht zu stimulieren. Am besten geeignet ist der Verzehr von Schalenfrüchten.

Diabetikern wird generell empfohlen, täglich 2 bis 4 Früchte zu essen. Beachten Sie, dass 1 mittelgroße frische Frucht etwa 15 bis 20 g Kohlenhydrate enthält und auch in 1/2 Tasse Saft oder 2 Esslöffeln Trockenfrüchten enthalten ist.

Zu beachten ist auch, dass Fruchtsäfte mehr Zucker enthalten als frisches Obst. Dadurch steigt der Blutzucker nach dem Essen schneller an und vermittelt nicht das gleiche Sättigungsgefühl wie ganze Früchte.

Darüber hinaus ist es auch wichtig, vor dem Sport eine richtige Mahlzeit zu sich zu nehmen, um zu verhindern, dass der Zuckerspiegel zu niedrig wird.

Früchte, die Diabetiker meiden sollten

Einige Früchte sollten von Diabetikern in Maßen verzehrt werden. Da sie mehr Kohlenhydrate oder weniger Ballaststoffe enthalten, erleichtern sie die Aufnahme von Zucker im Darm. Die Paradebeispiele sind Früchte, Wassermelone, Feigen und Tamarinde. Es ist auch wichtig, den glykämischen Index von Früchten zu berücksichtigen, denn je höher sie sind, desto höher ist der Blutzucker.

Eine gute Möglichkeit, einen schnellen Blutzuckeranstieg zu verhindern, ist der Verzehr von Obst mit ballaststoffreichen Lebensmitteln wie Haferflocken, Leinsamen, Vollkornkeksen oder als Dessert zu Mahlzeiten, die Salat enthalten.

Wann isst man am besten Obst?

Diabetiker sollten am liebsten direkt nach den Hauptmahlzeiten (Mittag- und Abendessen) Obst als Dessert essen. Es ist jedoch auch möglich, eine ballaststoffreiche Frucht wie Kiwi und Orange zum Frühstück oder als Snack zu sich zu nehmen.

Darf ein Diabetiker Trockenfrüchte und Nüsse essen?

Getrocknete Früchte wie Rosinen, Aprikosen und Pflaumen sollten in kleinen Mengen verzehrt werden, da sie den gleichen Zuckergehalt wie frische Früchte enthalten, jedoch kleiner sind. Außerdem sollte auf die Nährwertkennzeichnung der Lebensmittel geachtet werden, wenn die Fruchtbrühe in der Dose Zucker enthält oder beim Entwässern der Früchte Zucker zugesetzt wurde.

Ölsaaten oder Nüsse wie Brombeeren, Haselnüsse, Cashewkerne, Mandeln und Walnüsse enthalten weniger Kohlenhydrate als andere Früchte und sind gute Fettquellen, die den Cholesterinspiegel verbessern und Krankheiten vorbeugen. Sie sollten jedoch in kleinen Mengen verzehrt werden, da sie sehr kalorienreich sind.

optionSpeed.com Startseite

Latest Article